Paradiesvogel

Frankfurter Modell der eigenständigen Theater für junges Publikum

Die Frankfurter Theatergruppen für junges Publikum schließen sich zusammen

N

Für ein buntes und offenes Theater für junges Publikum im Zoogesellschaftshaus.

N

Für eine Stimme und einen Ort für Kinder und Jugendliche in Frankfurt.

N

Für die Förderung des Frankfurter Modells: Viele eigenständige Gruppen machen ein Programm für alle.

N

Für ein Kinder- und Jugendtheater, das die Diversität der Stadtbevölkerung widerspiegelt.

N

Für einen gleichberechtigten Zugang zu Kultur für alle.

Eine Stadt, viele Stimmen

Figurentheater Eigentlich

Das Figurentheater Eigentlich (Gegr. 2008 von dipl.pupp. B.Hebold) schafft mit Mitteln des Puppenspiels, des Ojekttheaters und des Schauspiels synergetische Gesamtkunstwerke die den Zuschauer*innen gleich welchen Alters sinnliche und vergnügliche Theatererlebnisse mit hohem inhaltlichen und künstlerischem Anspruch bereiten.

Es möchte Staunen hervorrufen und Anregungen geben für einen fantasievollen offenen und toleranten, immer mal wieder neuen Blick den Dingen und den Menschen gegenüber; es will Faszination und Phantasie wecken und zu Beobachtung und Nachahmung ermuntern – große und kleine Zuschauer gleichermaßen.

Dafür wurde es mit dem Frankfurter Theaterpreis Karfunkel bedacht, war nominiert für den Grünschnabel Förderpreis und wird eingeladen zu Gastspielen+Festivals im gesamten deutschsprachigen Raum (D/CH/A).

www.figurentheater-eigentlich.de

HELLA LUX

HELLA LUX erste Produktion ALLES IN BUTTERhatte im Januar 2016 Premiere im Künstlerhaus Mousonturm, im Juni entstand die Stückentwicklung AUTOin Kooperation mit dem Mousonturmim Frankfurt LAB und im Juni 2017 NACHTBUS, eine Installation im Rahmen des Dramatiker*innenfestivalsam Schauspielhaus Graz.In ihren Arbeiten sucht HELLA LUXnach performativen Strategien der Gewinnung und Inszenierung von dokumentarischem Material, es sind interaktive Formate, die eine klassische Aufteilung von Publikum und Performer*innen befragen. HELLA LUX beschäftigt sich derzeit mit ortspezifischen Arbeiten und erforscht verschiedene Raumstrukturen, sowie Möglichkeiten mit performativen und technischen Mitteln kollektive Erlebnisräume zu schaffen, in denen gesellschaftliche Fragen verhandelt werden.

www.milena-wichert.de/hella-lux

HENNERMANNS HORDE

Hennermanns Horde nennt sich nun die Tanz-Company für junges Publikum um die Frankfurter Choreografin Célestine Hennermann. Seit zehn Jahren arbeitet die ehemalige Forsythe-Dramaturgin Hennermann im Tanzsektor für unterschiedliche Altersgruppen – von den Allerkleinsten bis zu Jugendlichen. 2015 wurde sie mit dem Karfunkel, dem Kinder- und Jugendtheaterpreis der Stadt Frankfurt, ausgezeichnet. Förderungen wie von der Kulturstiftung des Bundes TANZLAND, sowie die institutionelle Förderung der Stadt Frankfurt, ermöglichen ein kontinuierliches Forschen an Bewegungssprachen für junges Publikum, dabei ist Vermittlung immer ein großer Bestandteil der Arbeit.

www.hennermannshorde.de

imaginarycompany

Die Performancegruppe imaginarycompany (Hain/Kapsner/Mahlow/Romanowski/Schneidereit) bildete sich im Rahmen der Residenz next generation workspace 2017/18 am Mousonturm Frankfurt. Die vier jungen Künstler*innen, die in Hessen ausgebildet wurden (HfMDK Frankfurt, Goethe-Universität Frankfurt, JLU Gießen), bringen verschiedene Theaterhintergründe mit: Von emanzipatorischen Performances und Diskurstheater über multimediale Installationen und Hörspiele bis hin zu Erzähltheater für junges Publikum. Sie fanden aufgrund einer gemeinsamen Fragestellung zusammen: Wie lässt sich anspruchsvolles politisches Theater für Kinder und Jugendliche realisieren, das diese als Zuschauer*innen ernst nimmt und dennoch empathisch bleibt? Die resultierenden Arbeiten begreifen sich nicht als Theater nur für junges Publikum, sondern als Theater für alle. Im Fokus steht die unmittelbare Erfahrbarkeit abstrakter, komplexer Fragestellungen in Form von performativen und literarischen Realitätsverfremdungen und die gemeinsame Auseinandersetzung mit dem Publikum aus Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen auf gleicher Augenhöhe.

www.imaginarycompany.de

Kortmann & Konsorten

(bis 2017 Theater Sarah Kortmann) 

Kortmann & Konsortien ist ein Theater für ein jugendliches und erwachsenes Publikum.Unter den Produktionen finden sich Inszenierungen von Klassikern, modernen Stoffen, Stückentwicklungen und Performances. Grundlage für die Stoffauswahl bildet die Thematisierung der persönlichen Freiheit. Die Produktionen spielen zumeist mit der Aufhebung moralischer Grenzen und stellen eine geistige Öffnung zu aktuellen, gesellschaftlich relevanten Themen dar. Dabei werden keine vorgefertigten Weltbilder und Meinungen auf die Bühne gebracht, sondern Fragen gestellt und scheinbar abgeschlossene Geschichten fragmentiert. Die entstehenden Projektionsräume regen zum Nachdenken an und geben bewusst den Raum eigene Antworten und Positionen zu finden. Kooperationen bestehen mit den Landungsbrücken Frankfurt, mit dem Theaterhaus Frankfurt für die Jugendtheatersparte und mit dem Stalburg Theater.

www.kortmann-konsorten.com

M O N S T R A

M O N S T R A machen Theater für Kinder und alle anderen. Gesa Bering, Katharina Speckmann und Kim Willems verbinden Elemente aus Performance, Literatur, Musik- und Puppentheater zu humor- und phantasievollen Rätseln. In Zusammenarbeit mit wechselnden Partner*innen widmen sie sich einem anspruchsvollen Theater für ein junges Publikum, das auch Erwachsene im Blick behält. Nach ihrer ersten Zusammenarbeit im Rahmen des „Next Generation Workspace“ 2016/2017, der im Kontext des „Starke Stücke“ Festivals im Künstlerhaus Mousonturm Frankfurt stattfand, entstanden eine enge künstlerische Freundschaft, viel Improvisationsfreude und, vor allem, viele Pläne und Ideen für eine weitere künstlerische Entwicklung als PerformerInnengruppe. Mit M O N S T R A geben Bering, Speckmann und Willems ihren gemeinsamen künstlerischen Plänen und Projekten einen Namen.

www.monstra-monstra.de 

PINSKER+BERNHARD

Janna Pinsker und Wicki Bernhardt arbeiten zusammen als Performanceduo PINSKER+BERNHARDT. Sie machen Stücke für ein junges und altersgemischtes Publikum, welche einen fantastischen und sympathischen Blick auf die Unzulänglichkeiten des Menschen werfen. Mit Humor und soziologischem Scharfblick arbeiten sie sich dabei an Fragen rund um die Keimzelle Mensch ab. Dabei spielt das Spannungsfeld zwischen Bühnen- und Szenenmaterial, Repräsentation und reiner Materialität eine zentrale Rolle. PINSKER+BERNHARDT haben sich am Institut für Angewandte Theaterwissenschaft in Gießen kennengelernt, wo sie Choreographie und Performance sowie Angewandte Theaterwissenschaft studierten. Zuvor absolvierte Janna Pinsker ihren M.A. in Soziologie und Dokumentarfilm an der University of Chicago, Wicki Bernhardt ihr Diplom in Musik und Bewegung an der UdK Berlin. Eine gemeinsame künstlerische Position erarbeiten sie sich aus diesen unterschiedlichen Hintergründen.

TheaterGrueneSosse

Das TheaterGrueneSosse ist ein mobiles Theater mit fester Spielstätte im Theaterhaus Frankfurt und im Löwenhof. Wir machen Theater für junge Menschen und mit ihnen. Gute Geschichten zu erzählen und neue Formen des Ausdrucks zu erfinden – dieser ästhetische Anspruch trägt unsere Stücke und unsere Pädagogik. Theater Sehen und Theater Spielen sind dabei untrennbar miteinander verknüpft. Wir spielen Theater in einem professionellen Spielbetrieb. Doch auch in Workshops, dem GoldfischEnsemble, dem LöwenEnsemble, dem KnallerbsenEnsemble sowie in verschiedenen Projekten bringen wir Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene zum Theater spielen. Unsere Produktionen zeigen wir gerne in der ganzen Welt. Das Theater lebt nicht zuletzt auch von den leidenschaftlichen, inhaltlichen Auseinandersetzungen unter uns und den Überraschungen und dem Spaß bei den Gastspielreisen. In den vergangenen Jahren gastierte das TheaterGrueneSosse auf internationalen Kinder- und Jugendtheaterfestivals in Ungarn, Österreich, Belgien, Dänemark, Russland, Japan, Grossbritannien, Kanada, Iran und Sri Lanka.

www.theatergruenesosse.de 

Theaterhaus Ensemble

Das Theaterhaus Ensemble macht zeitgenössisches Theater für Kinder und Jugendliche und bringt es im Theaterhaus zur Premiere. Es wurde im Jahre 2000 gegründet und besteht aus 4 Schauspieler*innen – Uta Nawrath, Susanne Schyns, Michael Meyer und Günther Henne – und den künstlerischen Leiterinnen Susanne Freiling und Silvia Andringa. Dazu kommen immer wieder Gäste, Spieler*innen und/oder Musiker*innen. Seit Gründung entstanden 60 Produktionen für alle Altersgruppen ab 1 Jahr. Wir spielen ca. 170 Vorstellungen im Jahr, im Theaterhaus Frankfurt, aber auch in Schulen und Kindereinrichtungen, wie auch bei anderen Veranstaltern im Rhein-Main-Gebiet und in ganz Deutschland. Gastspielreisen in viele Länder in Mittel- und Nordeuropa und auch nach Kamerun, Südafrika, Sri Lanka, China. Koproduktionen mit Theatre Company BlahBlahBlah, Leeds (GB), Thèatre du Chocolat, Yaounde (CAM), Theater Gnaffel, Zwolle (NL). Wir wurden mehrfach ausgezeichnet, darunter 2010, 2013 und 2016 mit dem Karfunkel der Stadt Frankfurt.

www.theaterhaus-ensemble.de

Theater La Senty Menti

Das Theater La Senty Menti ist ein freies Theater für Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit Sitz in Frankfurt am Main. Seit 1995 Jahren geht das Theater La Senty Menti unter der Leitung von Liora Hilb mit seinen Eigenproduktionen im In- und Ausland auf Tournee. Mit wechselnden Künstlern, Regisseuren, Musikern und Autoren sucht das Theater La Senty Menti nach Erzählformen und Darstellungsweisen, die Elemente aus Theater, Tanz, Musik und Bildender Kunst miteinander
verbinden. Die Theaterarbeit von La Senty Menti entwickelt sich ständig weiter. Es geht um die Frage nach der passenden, heute notwendigen Form „Theaterkunst“ zu vermitteln. Es geht darum, Haltungen zu entwickeln, neue Denkräume zu eröffnen, sich immer wieder neuen Hindernissen, Risiken und Unvorhersehbarkeiten zu stellen und diese zu bewältigen. Mit allen seinen Arbeiten folgt das Theater La Senty Menti der Idee, dass Kultur für alle Menschen von Bedeutung ist, egal welchen Alters, unabhängig von ihrer sozialen und kulturellen Herkunft. Das Theater La Senty Menti wurde mit dem Kinder- und Jugendtheaterpreis Karfunkel 2017 der Stadt Frankfurt am Main für seine gesamte Theaterarbeit ausgezeichnet. 

www.lasentymenti.de / www.remembering-theater.de

theaterperipherie

theaterperipherie begreift sich als postmigrantisches Theater, dass sich insbesondere an Menschen richtet, die bislang kaum oder keine Erfahrung mit dem Medium Theater haben. Thematische Schwerpunkte liegen auf der Thematisierung von Machtverhältnissen und unterschiedlichen Ausgrenzungsmechanismen. Themen und Formen, die in der Theaterlandschaft meist kein Platz finden, werden auf der Bühne realisiert. Dabei arbeitet theaterperipherie unter professionellen Rahmenbedingungen, mit sogenannten Lainendarsteller_innen und inzwischen teils auch mit professionellen Schauspieler_innen. Die Stücke richten sich an alle Altersgruppen, insbesondere aber an junges Publikum, denen der Weg ins Theater geöffnet werden soll. 

www.theaterperipherie.de 

teatrosanto
teatrosanto hat sich 2019 als GbR (Santo Pedilarco und Katrin Schyns) gegründet, um einen japanischen Jugendroman in ein Kinder- und Jugendtheaterstück zu überführen.

Im Februar hatte die Produktion „Eine Schublade voller Briefe“ im Theaterhaus Frankfurt Premiere. Die Produktion wurde gefördert vom Kulturamt der Stadt Frankfurt, des Ministerium für Wissenschaft und Kunst und der hessischen Kulturstiftung.

Die GbR ist eine Plattform für die theatrale Umsetzung anspruchsvoller, komplexer Bücher in eine starke, künstlerische Bildsprache für Kinder und Jugendliche.

Unsere Ziele

Das Kinder- und Jugendtheater in Frankfurt am Main ist seit Jahrzehnten die Sache zahlreicher freier Theatergruppen. Die künstlerischen Stimmen, die sich hier versammeln, sind so vielfältig wie die Lebensrealitäten der Stadt. Sie bespielen die Theater von Fechenheim bis Griesheim, treten in Klassenzimmern und Stadtteilbühnen auf und sorgen dafür, dass viele zehntausend junge Frankfurter*innen jedes Jahr einen gleichberechtigten Zugang zu Kultur erhalten. Im Paradiesvogel schließen sich diese Gruppen nun mit dem Ziel zusammen, gemeinsam die Zukunft des Kinder- und Jugendtheaters in Frankfurt zu gestalten. Welche Strukturen sind nötig, um einem noch breiteren Publikum noch bessere Stücke zugänglich zu machen? Welche Voraussetzungen muss das von der Stadtverordnetenversammlung beschlossene neue Kinder- und Jugendtheater im Zoogesellschaftshaus erfüllen, um jungen Menschen im Sinne des Frankfurter Modells eine vielstimmige Bereicherung zu sein?

Aktuelles

Finde den Paradiesvogel – Interaktives Plakat

Finde den Paradiesvogel – Interaktives Plakat

Der Paradiesvogel e.V. hat ein interaktives Plakat entwickelt, das per Post an Schulen und Betreuungseinrichtungen in der Region versendet wird , um während des Lockdowns mit unserem Publikum und wichtigen Projektpartner*innen in Kontakt zu bleiben.Das Plakat „Finde...

mehr lesen
Paradiesvogel-Festspiele verschoben

Paradiesvogel-Festspiele verschoben

Der Theaterbetrieb für Frankfurter Kinder und Jugendliche ist seit Beginn der Pandemie stark eingeschränkt, von März bis Mai und seit November finden keinerlei Vorstellungen und Theaterworkshops für junges Publikum statt. Unser Interessensverband der freien Theater...

mehr lesen
Pressestimmen zur Gründung

Pressestimmen zur Gründung

m September 2019 gründete sich der Verein Paradiesvogel als Zusammenschluss der freien Frankfurter Gruppen für Theater für junges Publikum. Die Presse berichtete.

mehr lesen